Erfolgreiche Züchter aus Ostholstein

Die Geschichte des Körbezirk Ostholstein geht weit zurück. ...

Ausschnitte von Zeitungsartikel der Pferd + Sport

 

Hans Fehrs          Ehrenmitglied 

Teschendorf a. F.

Hans Fehrs

Der Landwirt bewirtschaftete seinen Betrieb in Langenhagen am Bungsberg und betreute die Hengststation des Verbandes auf seinem Hof. Mit dem Stutenstamm 108A wurden erfolgreiche Sportpferde gezüchtet. 1973 wurde aus der Consul-Tochter Blatini ein sehr bedeutendes Hengstfohlen geboren, das von dem damals populären Vererber Ritter abstammte. Zwei Jahre später wurde dieser Junghengst Sieger der Körung in Neumünster und erhielt den Namen Roberto.

Hans Fehrs hat sich schon frühzeitig im Ehrenamt engagiert. 1967 übernahm er den Vorsitz des Körbezirks Oldenburg im Holsteiner Verband, den der damals noch sehr junge Züchter auch nach der Gebietsreform 1970 für ganz Ostholstein weiter führte. Von 1972-1983 war Hans Fehrs Vorstandsmitglied des Holsteiner Verbandes und auch dessen stellvertretender Vorsitzender neben Graf von Kielmannsegg. Außerdem war der inzwischen mit der erfolgreichen Springreiterin Helene Höpner aus Teschendorf a.F. verheiratete Pferdefachmann bis 1985 Mitglied der staatlichen Körkommission. Diese Verdienste wurden 1997, zum 30-jährigen Jubiläum als Bezirksvorsitzender, mit der goldenen Ehrennadel des Verbandes belohnt.

 

Niko Detlef        Ehrenmitglied 

Dänschendorf a. F.  

Als ländlicher Reiter hat Niko Detlef viele Erfolge im Springsport bis zur schweren Klasse errreicht. 1973 kaufte er in der Marsch bei Dr. Hieronymus Körner die Ramiro-Ladykiller xx Tochter Gofine und baute sich damals eine hocherfolgreiche Zucht auf. Der erste große Wurf gelang ihm mit der Anpaarung mit Leander. Daraus entstand die Stute M-Lareen, die in der Zucht mit Caletto1 das internationale Springpferd Fine Kiss brachte. Die Anpaarung der Gofine mit dem Calypso1 Sohn Chicago war besonders erfolgreich. Die Stute Ulina wurde unter Susanne Behring Deutsche Meisterin und brachte in der Zucht die Fier de Lui Z-Tochter Alexis, deren Tochter von Corrado1 Mutter des heute sehr gefragten Quirado von Quidam de Revel ist. der größte Erfolg allerdings war Gofines Anpaarung an den Cor de la Bryere Sohn Calypso2. Mit Contender war der Ramiro-Tochter ein Jahrhundertprodukt gelungen. Nach der Körung gewann Contender die Hengstleistungsprüfung in Adelheidsdorf. Und wirkte zunächst sehr erfolgreich in Oldenburg. Später kam er nach Holstein zurück und gründete eine eigene Hengstlinie. Sein Einfluß geht weit über Holsteins Grenzen hinaus. Besonders über seinen Sohn Contendro1, der in Hannover zu den einflußreichsten Fremdbluthengsten der Gegenwart gehört, verbreitet sich sein Blut weltweit. Der Hengst starb 2014 im Alter von 30 Jahren.  

Mit Caletto1 lieferte Gofine den 1991 gekörten Cornetto, der in Dänemark die Springpferdezucht stark beeinfjußt hat. Die Gofine-Tochter Akelei3 wurde ebenfalls an Caletto1 angepaart und lieferte 1992 den Siegerhengst der Körung in Neumünster, Cassandro. Dieser springbegabte Caletto1 Sohn hatte als Junghengst gesundheitliche Probleme und wurde von den Züchtern nicht angenommen. Volljährig entwickelte er sich zu einem sehr talentierten Springpferd und gewann international einige Große Preise unter italienischem Beritt. Heute stehen Enkel und Urenkel der Gofine bei Niko Detlef im Stall und erhalten die wertvollen Gene dieser besonderen Stute. 

 

 Klaus-Peter Wiepert

Neuratjensdorf

Seit über 20 Jahren züchtet Klaus-Peter Wiepert nördlich von Oldenburg Holsteiner Pferde. Heute ist er der größte und auch einer der erfolgreichsten Züchter und Aufzüchter im Körbezirk Ostholstein. Der züchterisch größte Wurf gelang dem Züchter aus Neuratjensdorf 1999 anläßlich der Körung in Neumünster. Dort wurde sein zweijähriger Junghengst Levisto von Leandro-Carolus1 (Stamm 4965) zum Reservesieger ernannt. Levisto wurde an das Gestüt Zangersheide verkauft und von Judy-Ann Melchior zu einem international sehr erfolgreichen Springsportler ausgebildet. Viele seiner Nachkommen sind erfolgreiche Sportpferde oder gekörte Hengste. Levisto ist zu einem festen Begriff in der Sportpferdezucht Europas geworden. 

 2007 sorgte Diarado v. Diamant de Semilly-Corrado1 bei den Junghengsten in Neumünster für Aufsehen. Der aus der Aufzucht von Klaus-Peter Wiepert stammende Spitzenhengst wurde Sieger des Körjahrganges und zählt noch heute zu den spektakulärsten Erscheinungen dieser Veranstaltung. Über die Hengsthaltungen Schochemöhle, Mühlen, van Uytert, Niederlande und über den Holsteiner Verband Elmshorn, wird heute sein Sperma vertrieben.

 

Peter Nagel-Tornau  

Wangels

Der aus Westfalen stammende international erfolgreiche Reiter und Geschäftsmann kam Mitte der 90er Jahre nach Ostholstein, wo er zunächst bei seinem Bruder in Grammdorf Station machte. Schon wenig später erwarb er den Hof in Wangels am Birkenweg und baute ihn zum größten Gestütsbetrieb in Ostholstein aus. Neben der Zucht und der Hengstaufzucht dominiert der Handelsbetrieb in Wangels. Aufgrund vieler internationaler Kontakte, vor allem in die Ostblockländer Polen und Rußland,blühte die Vermarktung von hochwertigen Springpferden auf. Es wurde in große Stallanlagen, nach modernsten Erkenntnissen der Pferdehaltung, investiert. Eine eigene Hengsthaltung rundete das Engagement von Peter Nagel-Tornau in Wangels ab. Viele gekörte Hengste aus seiner Aufzucht fanden bisher ihren Weg über Neumünster in erfolgreiche Zucht- und Sportställe. Der größte züchterische Erfolg gelang dem tüchtigen Geschäftsmann mit der Stute Belle Donna v. Baldini2-Calido1, die 2012 an den Olympischen Spielen in London unter Meredith Michaels-Beerbaum teilnahm.  

 

Caren und Dirk Oldekop,

Schönwalde

Schon der Vater Horst Oldekop, Betreiber einer Landschlachterei in Schönwalde, war begeisteter Pferdezüchter. Er startete Mitte der 70er Jahre mit seiner Albrandt-Lothringer Tochter Etti die Zucht der Holsteiner Pferde. Besondere sportliche und züchterische Bedeutung erreichte die Waldenser-Tochter Waikiki. Deren Nachkommen wurden erfolgreich vom Sohn Dirk im ländlichen Turniersport vorgestellt. 20 Jahre später hatte Dirk Oldekop mit seiner Frau Caren, geborene Graage vom Hof Bast aus Malente, die Zucht in Schönwalde ausgebaut und auf erfolgreiche Stutenstämme aus Dithmarschen umgestellt. Mit der Contender-Tochter Louvre aus dem Thiedemannschen Stutenstamm 2543 gelang den Oldekops 2001 ein besonderer züchterischer Erfolg. Es wurde der Acorado-Sohn Acodetteo geboren, der sich später nach der Körung in Neumünster, großer Beliebtheit bei den Züchtern erfreute und erfolgreiche Sportpferde lieferte. Bereits 3 Jahre vor Acodetto wurde der Calido 1 Sohn Caleri in Schönwalde geboren und 3jährig in Elmshorn gekört. Er kommt aus dem Stutenstamm 3389, der auch den internationalen Springpferdevererber Cassini1 hervorgebracht hat.

 

Otto Utesch

Malkendorf

Der Landwirt aus der Nähe von Stockelsdorf kam über den Turniersport zur Holsteiner Zucht. Schon in den 60er Jahren ritt Otto Utesch sehr erfolgreich bis zur Klasse S in Springprüfungen. Besondere Erfolge erzielte er mit seiner Holsteiner Stute Mamba, die vom Trakehner Leistungsvererber Totilas abstammte, der damals bei Franz Lage, Wetterade, stationiert war. Mamba wurde auf Grund ihres großen Springtalentes und guter Turniererfolge bis zur Klasse S nach Spanien verkauft. Nach ihrer Turnierkarriere kam sie zurück nach Malkendorf und lieferte in der Zucht erfolgreiche Nachkommen. Über die Landgraf1 Enkeltochter Waldfee und deren Contender-Tochter Larissa entstand in Verbindung zum Topvererber Cassini1 der 2008 gekörte Hengst Cannavaros aus der Zucht von Otto Utesch. Dieser hoffnungsvolle Sportler und Nachwuchsvererber gehört einem dänischen Hengsthalter und wird über die Station Reher in Holstein eingesetzt. Otto Utesch hat mit seinem Stutenstamm 4507 viele weitere Erfolgspferde gezüchtet, wie z.B. Connect mit Hinerk Köhlbrandt oder das Spitzenauktionspferd von 2012 Chantilly v. Casall-Acobat1-Cantus (160.000€). Inzwischen wird diese Zucht vom Sohn Andreas erfolgreich weiter geführt.  

 

Helga und Werner Brügge   

Plunkau                                                                                                                  

Die beiden Altenteiler leben seit 1996 in Ostholstein. Schon in Hoisdorf, wo sie eine Landwirtschaft mit Milchviehhaltung betrieben, waren sie sehr erfolgreiche Züchter von Holsteiner Pferden. Mit ihrer Stammstute von Lorettchen von Royal Wash-Colibri (Stamm4965) bauten sie eine der erfolgreichsten Stutenlinien Holsteins auf. Lorettchens Tochter Waage v. Calypso 2 lieferte mit Carolus 1 den unter Thomas Voß international erfolgreichen Clinton 1, der heute auch ein sehr begehrter Vererber ist. Die Clinton Schwester Hirtin brachte im Zuchtbetrieb von Klaus-Peter Wiepert den schon erwähnten Leandro-Sohn Levisto. Eine weitere Clinton-Schwester, Casablanca, ist Mutter des Siegerhengstes Cantoblanco, der 2008 an der Spitze in Neumünster stand. Eine Reihe weiterer sehr erfolgreicher Zucht- und Sportpferde wurden bei Helga und Werner Brügge in Plunkau geboren.

 

Casper von Rumohr,                                                                                                                                 Hemmelsdorf

Der erfolgreiche Viehhändler vom Hof Hainholz begann Mitte der 70er Jahre mit der Holsteiner Pferdezucht. Bei seinem Erfolg spielten viele Zufälle eine große Rolle. So kam die 1970 geborene Lancaster-Tochter Gerlis auf den Betrieb nach Hemmelsdorf und gründete dort mit ihrem Stutenstamm 7126 eine sehr erfolgreiche Zucht. Der erste gekörte Hengst, der von Casper v. Rumohr der Holsteiner Zucht geliefert wurde, war der 1978 geborene Chicago von Calypso 1. Seine Vollschwester die Erfolgsstute Ribecka, wurde 1979 in Hemmelsdorf geboren und erzielte in jungen Jahren viele Schauerfolge und wurde von Otto Hamann auch erfolgreich in Reitpferdeprüfungen vorgestellt. Der züchterisch größte Erfolg gelang ihm mit dieser Stute in Anpaarung an den Alme-Sohn Ahorn Z. Drei Vollgeschwister wurden gekört, von denen Accord 2 (geb. 1987) zum Stempelhengst wurde, der Zuchtgeschichte in Deutschland und darüber hinaus geschrieben hat. Mit dem Springpferdevererber Capitol 1 lieferte Ribecka eine Tochter namens Tschita. Sie wurde mehrfach an Athlez Z angepaart und wurde Mutter der Hengste Acobat 1-3. Viele weitere Hengste wurden aus der Zucht von Casper v. Rumohr gekört, der 2011 an den Folgen eines Unfalls verstarb.


Hinrich Höper

Heringsdorf

Der passionnierte Landwirt begann seine Zucht mit der Marlon-Tochter Fitlena (Stamm 702), die er als Fohlen von dem bekannten Züchter Thamling/Moorhusen erwarb. Diese moderne Halbblutstute wurde mit einer Staatsprämie ausgezeichnet und konnte sich im Dressurviereck mit Siegen in der Klasse A+L beweisen. Sein schönster Zuchterfolg aus dieser Linie ist zweifelsohne die Landgraf-Tochter Helina, welche ebenfalls mit einer Staatsprämie ausgezeichnet wurde und ihre Stutenleistungsprüfung als Jahrgangsbeste absolvierte. Landia, so ihr Name im Sport, nahm mit dem Enkel des Züchters Hinerk Köhlbrandt an den Deutschen Meisterschaften teil und sie gewannen den Jugendnationenpreis in Kopenhagen.                                                                            Später kam der Stamm 253 hinzu, mit dem erfolgreich gezüchtet wurde. Die Calypso 2-Tochter Rike wechselte den Stall von der Familie Gimmel aus Esslingen in den hohen Norden und brachte 1989 ein Hengstfohlen des Spitzenvererbers Lord zur Welt. Lebus wurde zwei Jahre später in Neumünster gekört und kam in den Besitz des Holsteiner Verbandes. Er wurde unter seiner Reiterin Margit Otto-Crepin erfolgreich im internationalen Dressursport präsentiert. In Anpaarung mit Landgraf brachte Rike noch weitere in S-Springen erfolgreiche Nachkommen. Im Dezember 2014 verstarb Hinrich Höper im hohen Alter, aber dennoch als aktiver Züchter. Seine Zucht wird bei der Familie Köhlbrandt in Todendorf auf Fehmarn erfolgreich weiter geführt.





 

(Quelle Pferd + Sport, Autor Dr. Thomas Nissen)  

(Quelle: 100 Jahre Ostholsteiner Reiterverein Malente-Eutin, Herausgeber Rolf Röhling)